Sa 13.4.2019
Einlass: 22 Uhr
Beginn: 23 Uhr

Das Indie-Festival Between the Beats beschert uns jährlich ein Programm nationaler und internationaler Künstler im Burghof und im Alten Wasserwerk. Der Festival-Samstag wird mit einem lauten und ordentlichen Knall bei uns zu Ende gehen:

TICKETS HIER!

 

Line-up im Alten Wasserwerk:

 

 

Blackout Problems

Blackout Problems zeigen sich 2 Jahre nach ihrem Debut „Holy“, das direkt in die Albumcharts einschlug und in ausverkauften und schweißtreibenden Konzerten mündete, mit dem aktuellen Album „Kaos“ als musikalisch wie persönlich gewachsene Alternative-Rock Band, der man die emotionalen Extremsituationen eines Lebens zwischen Dauer-Tour und künstlerischem Befreiungskampf anhört. Kontrolle abgeben, Augen zu und mit voller Energie hinein ins Kaos!

 

 

Gran Noir

Gran Noir sind eine Schweizerisch-Deutsche Indie-Rock Band, die 2011 in Peking gegründet wurde. Was mit Reisschnaps in Peking, WG-Partys in Zürich und Berlin und ein bisschen Getrommel und Gezupfe in einem Bunker begann, ist gereift und einem jugendlichen Wahnsinn verfallen: Frei nach ihrem Motto „Der Abend davor ist der Morgen danach!“.

 

Komplettes Programm:

Between the Beats Festival 2019 – Tag 1 (12.04.)

Burghof Lörrach | Tristan Brusch
Burghof Lörrach | PeterLicht
Burghof Lörrach | Dan Mangan
Burghof Lörrach | Public Service Broadcasting

Between the Beats Festival 2019 – Tag 2 (13.04.)

Burghof Lörrach | Tiavo
Burghof Lörrach | Megaloh
Altes Wasserwerk | Gran Noir
Altes Wasserwerk | Blackout Problems

 

Das Burghof Programm:

Megaloh: In der deutschen Hip-Hop-Szene hat sich Megaloh einen einzigartigen Status erarbeitet. Auf seine Musik können sich alle einigen.

Public Service Broadcasting: Das Londoner Indie-Duo Public Service Broadcasting steht für spektakuläre Effekte in Sound und Show. Es ist wahrscheinlich die erste Band bei Between the Beats, die bereits vor Tausenden in der altehrwürdigen Royal Albert Hall aufgetreten ist.

PeterLicht: Eine Gesellschaft ohne PeterLicht kann überleben, aber nicht lange. Nach biblischen sieben Dürrejahren hat im Herbst 2018 endlich ein neues Studioalbum des Universalkünstlers das Licht der Welt erblickt.

Dan Mangan: Einmal die Runde und wieder zurück. Der Kanadier Dan Mangan fing als bärtiger Troubadour in verrauchten Clubs an, landete einige Top-Ten-Hits in seiner Heimat und gewann mehrere JUNO Awards. Jetzt kehrt er zurück zu seinen Anfängen und konzentriert sich aufs Wesentliche.

Tristan Brusch: Zum Einstieg geht es mit Tristan Brusch gleich ins Paradies. Die Musik seines gleichnamigen Debütalbums ist anarchisch, ausgelassen und extrem hip.


Weitere Infos und alle Tickets:
www.between-the-beats.de